Aus dem Gemeinderat

Sitzung vom 3. Juli 2017

Gebührentarif für die Feuerungskontrolle (Verordnung)
Nachdem die Gemeindeversammlung am 12. Juni 2017 das Reglement Gebührentarif Feuerungskontrolle aufgehoben hat, genehmigte nun der Gemeinderat auf Stufe Verordnung einen neuen Tarif. Dieser kann in der Gemeindeverwaltung eingesehen oder über die Homepage aufgeschaltet werden.

Was ist der Sinn und Zweck der Feuerungskontrolle?

Die rechtlich vorgeschriebene periodische Feuerungskontrolle stellt sicher, dass Ihre Öl-, Gas-, oder Holzfeuerung die Lufthygienischen und energetischen Anforderungen der Eidg. Luftreinhalteverordnung (LRV) erfüllt. Es findet demnach keine Reinigung, sondern eine Kontrolle statt. Wird die Anlage bei einer Kontrolle beanstandet, wird der Servicemonteur die Anlage so einregulieren, dass die lufthygienischen und energetischen Grenzwerte der LRV wieder eingehalten werden. Die Anlagen werden in der Regel alle zwei Jahre kontrolliert. Die Kontrollen finden alle vier Jahre statt, wenn die Anlage anlässlich der periodischen Kontrolle die lufthygienischen und energetischen Grenzwerte deutlich unterschreitet und ein gutes Langzeitverhalten aufweist. Ausgenommen von der Pflicht periodischer Messungen sind beispielsweise Feuerungen, die nur wenige Stunden betrieben werden, die nur eine kleine Feuerungswärmeleistung aufweisen etc.

Neues Mobiliar in der Schule Kandermatte
Der Rat genehmigte einen Kredit von rund CHF 74‘000.00 für die Anschaffung von Mobiliar (Reserve-Pulten, Stühle, Möblierung im Gang- und Garderobenbereich etc.). Die Schülerzahlen bleiben bis und mit zum nächsten Schuljahr stabil. Danach steigen sie jedoch mittelfristig an und so wurde vorausschauend bereits im Investitionsbudget eine Summe für die nötigen Beschaffungen eingestellt.

Sanierung Brücke Schwandstrasse
Für den Ersatzneubau der Brücke Schwandstrasse genehmigte der Rat einen Verpflichtungskredit in der Höhe von CHF 160‘000.00. Bei einer Überprüfung auf ihren Zustand der beiden Brücken über den Glütschbach wurde festgestellt, dass sich die Brücke Schwandstrasse in einem schlechten Zustand befindet. Die Stahlhauptträger sind korrodiert, es besteht Handlungsbedarf. Die Brücke bei der Schulanlage wurde im Rahmen der Strassensanierung Schulweg bereits in Ordnung gebracht.

Wasserversorgung
Das Wasserversorgungsnetz der Gemeinde wird mit einem Überwachungssystem LORNO laufend kontrolliert. Beim Kredit von CHF 48‘000 handelt es sich bereits um die 2. Teilbeschaffung. Die bisher gemachten Erfahrungen mit dem neuen System waren sehr positiv. LORNO ist ein intelligentes Netzüberwachungssystem, welches die Informationen aus dem Trinkwassernetz automatisch per Datenfunk zum Server sendet. Die Benutzer werden per E-Mail und/oder per SMS avisiert. Das Hydrofon, auch als Unterwassermikrofon bekannt, überträgt die Geräusche im Wasser. Es wandelt den Wasserschall in eine dem Schalldruck entsprechende elektrische Spannung. Aufgrund der ermittelten akustischen Veränderungen beim Wasserschall können so Lecks festgestellt werden. LORNO speichert diese Messungen und meldet Abweichungen (bis zu einer Entfernung von 300m).

Wahl neuer Mitglieder im Abstimmungs- und Wahlausschuss
Infolge des Wegzugs von Tala Battaglia und Urs Krättli im Mai 2017, wählte der Rat zwei neue Mitglieder im ständigen Abstimmungs- und Wahlausschuss. Auf Vorschlag der SP wurden Angela Della Rossa, Schwandstrasse 15 und Ursula Strub, Giebelmatt 12 gewählt. Der Amtsantritt erfolgt per 4. Juli 2017 für die verbliebende Amtsdauer 2017 bis 2020.

Sitzung vom 19. Juni 2017

Die Gemeinde subventioniert vier Plätze in der KITA Glütschbach
Die KITA Glütschbach nimmt als erfolgreicher und etablierter Betrieb auch für die Gemeinde eine wichtige Aufgabe wahr. Deshalb hat sich der Rat dazu entschlossen, vier Plätze in der Kindertagesstätte finanziell zu unterstützen. Da sich der Kanton via Lastenausgleich auf Gesuch hin ich an solchen Kosten beteiligen kann, stellte die Gemeinde bei der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern vorgängig ein entsprechendes Begehren. Dieses wurde bewilligt, so dass nun der Gemeinderat die Leistungsvereinbarung mit der KITA Glütschbach (Vertragsbeginn am 1. August 2017) genehmigen konnte.

Sitzung vom 22. Mai 2017

Nachführungsvertrag Geometer mit Dütschler & Naegeli AG Thun
Der bestehende Nachführungsvertrag der Gemeinde Thierachern für die amtliche Vermessung läuft per Ende 2017 aus. Die Arbeiten sind öffentlich auszuschreiben. Dies erfolgte mit Publikation im amtlichen Anzeiger Thun vom 06.04.2017 und 13.04.2017. Eingabefrist für die Bewerbungen war der 08.05.2017. Einzig das Geometerbüro Dütschler & Naegeli AG Thun hat innerhalb der Frist ein Bewerbungsdossier abgegeben. Der Rat genehmigte in der Folge die Übertragung des Nachführungsmandats mit der Firma Dütschler & Naegeli aus Thun.

Sitzung vom 8. Mai 2017

Neue Schulsekretärin in der Oberstufenschule Thierachern
Schulsekretärin Ariane Lobsiger hat per Ende Mai ihre Anstellung gekündigt, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Der Gemeinderat hat aus einer Vielzahl von Bewerbungen eine Wahl getroffen und sich für Sybille Stierli als Nachfolgerin entschieden. Der Stellenantritt erfolgt per 1. Juni 2017.

Einführung Schulschwimmen für die Primarschule
Der Kanton Bern verfolgt, das Ziel allen Kindern die Gelegenheit zu geben, das Schwimmen zu lernen. Die Volksschule kann und soll aber auch einen Beitrag dazu leisten. Deshalb soll alles daran gesetzt werden, dass alle Schüler und Schülerinnen in der Primarschule die Möglichkeit erhalten, Bewegungserfahrungen im Wasser zu sammeln und das Schwimmen zu erlernen. Eine Arbeitsgruppe erarbeitete gemeinsam mit der Schulleitung ein Schwimmkonzept. Die Schulinspektorin hat die erforderlichen vier Lektionen pro Woche für das Schuljahr 2017/18 bewilligt und der Gemeinderat genehmigte in der Folge das Projekt.

Findling auf Baustelle Räbbärg
Bei Aushubarbeiten auf der Baustelle Räbberg wurde ein Findling entdeckt. Der Hartstein ist ca. 2.20 m hoch, mit einem Durchmesser von rund 1.60 m und einem Gewicht von fünf bis sechs Tonnen. Der Stein ist von grosser geologischer Bedeutung und ein Denkmal aus der Eiszeit. Erste Vermutungen zeigen, dass der Stein aus dem Berner Oberland (Hasliberg, Grindelwald-Lauterbrunnen, Kiental) stammen könnte und durch den Gletschertransport in die Grundmoräne des Räbbergs eingelagert wurde. Der Rat sprach sich dafür aus, den Stein aufgrund seiner symbolischen und geschichtsträchtigen Grösse in der Gemeinde zu platzieren. Die Bevölkerung soll zu gegebener Zeit Gelegenheit erhalten, mit einer kleinen Feier den Fund entsprechend zu würdigen.

Sitzung vom 24. April 2017

Wahl Mitglied in die Sozialhilfekommission Regionaler Sozialdienst und in die Kommission Offene Jugendarbeit
Der Regionale Sozialdienst Uetendorf und Umgebung erfüllt als Sitzgemeinde für Thierachern, Amsoldingen, Stocken-Höfen, Uttigen und Zwieselberg die kommunalen Aufgaben im Bereich der individuellen Sozialhilfe. Die Regionale Sozialhilfekommission ist ein Organ des Regionalen Sozialdienstes und besteht aus neun Mitgliedern. Der Gemeinde Thierachern stehen zwei Sitze zu. Der Gemeinderat hat am 24. April 2017 Gemeinderätin Christine von Allmen (Ressort Soziales, Gesundheit) als Mitglied in die Sozialhilfekommission Regionaler Sozialdienst (SHK) gewählt. Der zweite Sitz in dieser Kommission bleibt unverändert bei Regula Fuchser. Christine von Allmen nimmt zudem von Amtes wegen Einsitz in der Regionalen Kommission offene Jugendarbeit. Sie ersetzt in beiden Kommissionen Gemeinderätin Isabel Glauser, welche vom Ressort Soziales zum Ressort Bildung gewechselt hat.

Aufhebung Gebührentarif Feuerungskontrolle (Reglement vom 14. Dezember 1992)
Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2017 u.a. die Aufhebung des Gebührentarifs für die Feuerungskontrolle. Die bestehende Kantonale Gesetzgebung, auf welche sich der Tarif stützt, genügt als Rechtsgrundlage, damit der Gemeinderat als Ersatz eine entsprechende Verordnung erlassen kann.

Sitzung vom 29. März 2017

Wechsel im Gemeinderat
Per Ende März 2017 hat Susanne Frei nach rund drei Jahren als Mitglied des Gemeinderates Thierachern ihren Rücktritt bekannt gegeben. Nach ihrem Engagement im Elternrat war sie seit 2010 Mitglied der Primarschulkommission. Im Gemeinderat übernahm sie 2014 das Ressort Bildung und setzte sich dort mit Begeisterung ein. Während ihrer Amtszeit erfolgte u.a. die Zusammenführung mit der Schule Amsoldingen sowie die Einführung des neuen Schulreglements. Gestützt auf die Ergebnisse der Gemeindeurnenwahlen vom 6. November 2016 hat der Gemeinderat Christine von Allmen (parteilos), erste Ersatzkandidatin von der Liste der SP, als gewählt erklärt. Der Amtsantritt erfolgt per April 2017 für die verbleibende Amtsdauer bis Ende 2020. Christine von Allmen übernimmt das Ressort Soziales/Gesundheit. Gemeinderätin Isabel Glauser wechselt in das Ressort Bildung. Damit besteht folgende Ressortzuteilung:

Ressort Ressortleiter Stellvertreter
Präsidiales Sven Heunert Beat Stierli
Bau, Energie Andreas Berger Bernhard Baumann
Soziales, Gesundheit Christine von Allmen Isabel Glauser
Bildung Isabel Glauser Christine von Allmen
Landwirtschaft, Forsten, Umwelt Bernhard Baumann Andreas Berger
Sicherheit Beat Stierli Myriam Bühler
Finanzen, Kultur, Sport Myriam Bühler Sven Heunert

Sitzung vom 16. Januar 2017

Gemeinderat - Ressortzuteilung
Der Gemeinderat startet nach den Wahlen vom November 2016 in die neue Legislaturperiode (1.1.2017 bis 31.12.2020) und hat die Ressorts wie folgt verteilt:

Ressort Ressortleiter Stellvertreter
Präsidiales Sven Heunert Beat Stierli
Bau, Energie Andreas Berger Bernhard Baumann
Soziales, Gesundheit Isabel Glauser Susanne Frei
Bildung Susanne Frei Isabel Glauser
Landwirtschaft, Forsten, Umwelt Bernhard Baumann Andreas Berger
Sicherheit Beat Stierli Myriam Bühler
Finanzen, Kultur, Sport Myriam Bühler Sven Heunert

Mitglieder für die Kulturkommission gewählt (Legislatur 2017 bis 2020)
Die parteipolitische Sitzverteilung erfolgt gestützt auf den Proporz der Gemeindeurnenwahlen vom 6. November 2016. Da die Ressortleiterin Myriam Bühler (SVP) von Amtes wegen in der Kommission Einsitz nimmt, nominierte die SP zwei Personen, die SVP und die EDU je eine Person. Die EDU verzichtet jedoch auf ihren Sitz und überlasst den bisherigen Mitgliedern den Vorrang. Damit sind folgende Mitglieder für die Legislaturperiode vom 1.1.2017 bis 31.12.2020 gewählt:

  • Fahrni Irene
  • Rubin Heinz
  • Schlatter Sarah
  • von Arx Walter

Mitglieder für den ständigen Abstimmungs- und Wahlausschuss gewählt
Der ständige Abstimmungs- und Wahlausschuss besteht aus 24 Mitgliedern. die parteipolitische Verteilung erfolgt gestützt auf den Proporz der Gemeindeurnenwahl vom 6. November 2016. Gemäss den Wahlergebnissen reduziert sich die Sitzzahl der EDU von bisher sechs auf neu fünf Sitze. Die SVP hat neu neun Sitze zu besetzen (anstellte von acht) und die SP hat unverändert zehn Sitze im ständigen Abstimmungs- und Wahlausschuss. Für die Amtsdauer 2017 bis 2020 sind folgende Mitglieder durch den Gemeinderat gewählt:

  • Antenen Marta
  • Battaglia Tala
  • Dütschler Jürg
  • Eicher Susanne
  • Frei Bruno
  • Grossen Werner
  • Hartmann Jasmin
  • Hubacher Marianne
  • Knuchel Franziska
  • Kocher Stephan
  • Krättli Urs
  • Liechti Sarah
  • Matzinger-Siegenthaler Ruth
  • Moser-Zbären Sandra
  • Müller Josef
  • Rapp Philipp
  • Ruesch Franziska
  • Rufer Beat
  • Schalbetter Daniel
  • Schneiter Sabrina
  • Streit Heinz
  • Streit Margareta
  • Vukelic Gertrud
  • Zaugg Barbara

Mitglieder der Sozialhilfekommission im Regionalen Sozialdienst Uetendorf-Thierachern gewählt
Der Regionale Sozialdienst Uetendorf und Umgebung erfüllt als Sitzgemeinde für Thierachern, Amsoldingen, Stocken-Höfen, Uttigen und Zwieselberg die kommunalen Aufgaben im Bereich der individuellen Sozialhilfe und übernimmt weitere Aufträge gemäss den gesetzlichen Vorgaben. Die Regionale Sozialhilfekommission ist ein Organ des Regionalen Sozialdienstes und besteht aus neun Mitgliedern. Nur die Ressortleitung Soziales des Gemeinderates Uetendorf ist von Amtes wegen Mitglied der Kommission. Die übrigen Mitglieder werden durch die zuständigen Organe der entsprechenden Vertragsgemeinden gewählt. Der Gemeinde Thierachern stehen zwei Sitze zu. Der Gemeinderat wählt auf Vorschlag der Parteien. Nach Proporz der Gemeindewahlen 2016 stehen diese Sitze der SP und der SVP zu.
Für die Amtsdauer 2017 bis 2020 sind folgende Mitglieder durch den Gemeinderat gewählt:

  • Isabel Glauser
  • Regula Fuchser

Genehmigung Schiessprogramm
Der Gemeinderat hat das Schiessprogramm der Schützengesellschaft Thierachern für das Jahr 2017 genehmigt. Weiter hat er den Munitionsverbrauch der Schützen aus dem Jahr 2016 mit 12‘000 Schuss zur Kenntnis genommen. Gemäss den Auflagen zum Betrieb der Schiessanlage darf der jährliche Munitionsverbrauch maximal 12‘000 Schuss betragen. Das detaillierte Schiessprogramm wird im Thuner Amtsanzeiger veröffentlich.

Sitzung vom 12. Dezember 2016

Neues Mitglied für die Oberstufenkommission gewählt (Legislatur 2017 bis 2020)
Gemäss Artikel 6 des Vertrages über die Führung der Oberstufenschule Thierachern wählt jede Vertragspartei ihre Mitglieder aufgrund des gemeindeeigenen Organisationsreglements selber. Nach Artikel 19 des Organisationsreglements Thierachern ist der Gemeinderat ordentliche Wahlbehörde für die Mitglieder aus Thierachern. Die partei­politische Sitzverteilung erfolgt gestützt auf den Proporz der Gemeindeurnenwahlen vom 6. November 2016. Die Ressortvorsteherin Susanne Frei ist von Amtes wegen als Mitglied gesetzt. Der Rat wählt Susanne Wenger-Bühlmann (SVP) als neues Mitglied der Oberstufenkommission für die Legislaturperiode vom 1.1.2017 bis 31.12.2020.

Sitzung vom 28. November 2016

Neuer Finanzverwalter gewählt
Nachdem der langjährige Finanzverwalter Hans Peter Wittwer am 3. August 2016 unerwartet und überraschend im Amt verstarb, musste die Stelle ausgeschrieben werden. In der Person von Michael Aeberhard, wohnhaft in Thierachern und aktuell Finanzverwalter in der Einwohnergemeinde Sigriswil ist es gelungen, eine kompetente Nachfolge zu finden. Michael Aeberhard wird per 1. Juni 2017 seine Stelle antreten.